Dokument3

 

 

 

 

 Gegründet wurde die Adler-Apotheke in Marktredwitz von Apotheker Johann Weygel. Er kam um 1650 aus Wunsiedel in den egerischen Markt Redwitz. Die Redwitzer Bürger waren sehr froh, nun eine eigene Apotheke zu bekommen. Früher hatten sie ihre Medikamente in der Apotheke in Wunsiedel holen müssen. Wo Johann Weygel zuerst seine Medikamente verkaufte ist nicht bekannt. Im Jahr 1654 wurde er in Redwitz als Bürger aufgenommen, 1657 kaufte er ein Haus in der damaligen Schulgasse.

 

In den Markt 35, wo sich die Apotheke heute noch befindet, wurde sie um das Jahr 1805 von Dr. Christian Wilhelm Seelig. Im Jahr 1843 erhielt Apotheker Wilhelm Christian Loew, ein Sohn des damaligen Pfarrers, die Konzession für die Adler-Apotheke. Er modernisierte die Apotheke und erwarb sich Ansehen durch seine aktive Mitarbeit im Magistratsrat und als Hauptmann der Landwehr-Schützenkompanie.

Sein ältester Sohn, Carl Benedikt Oskar Loew, wurde ein bekannter Chemiker und international anerkannter Forscher, der an seinem 95. Geburtstag zum Ehrenbürger von Marktredwitz ernannt wurde. Noch heute erinnert eine Gedenktafel an der Fassade der Apotheke an ihn.

Gedenktafel1

 
Waage1

In den Besitz der Familie Koeppel kam die Adler-Apotheke im Jahr 1906. Bernhard Christian Koeppel erwarb damals die Apotheke, starb aber bereits am 23.9.1907. Der älteste Sohn Max Koeppel übernahm 1924 die Verwaltung und gestaltete sie zu einer modernen Arbeits- und Verkaufsstätte um.

1948 übersiedelte er nach Amerika und die Apotheke wurde von Carl Poeppel weitergeführt, bis Ernst Koeppel im Jahr 1969 die Adler-Apotheke übernahm. 1973 wurde die Apotheke umgebaut und modernisiert, dabei aber viele historische Gerätschaften bewahrt.

Seit 2003 ist die Leitung der Apotheke in weiblicher Hand - und wir haben noch viel vor, um unseren Service und die Apothekenräume modern und attraktiv für Sie zu gestalten und dabei das Vertrauen und die Tradition der ältesten Apotheke am Ort zu wahren.

 

 

In Auszügen aus „Die Adlerapotheke zu Marktredwitz“ von F.Capeller „Der Siebenstern“ Heft 2, 1970

Mit freundlicher Genehmigung des Fichtelgebirgsvereins e.V.

Fatma Teubner

 

 

 PTA

 

Aromatherapeutin

Herstellung individueller Aromamischungen

 

Rezepturen für Schwangerschaft und Stillzeit nach Ingeborg Stadelmann

 

Die PTA und Aromatherapeutin kann nicht ohne Adler-Apotheke. Nach ein paar Jahren der Weiterqualifikation in Mittelfranken hat es sie doch wieder zurück an ihre beruflichen Wurzeln gezogen.
Die zweifache Mutter hat montags, dienstags und freitags am Vormittag immer ein offenens Ohr für Sie und kann dabei Gespräche simultan deutsch und türkisch führen.
Unsere inzwischen sehr beliebten Präparate aus der Aromatherapie wie das „Halswohlspray“ oder der „SOS-Hautroller“ bei kleinen Verbrennungen und Insektenstichen sind ihre Produkte- sie fertigt aber auch gerne individuelle Mischungen oder Tees nach Ingeborg Stadelmann für Schwangerschaft und Stillzeit.

 

 

Corinna Friedrich

 

 

PTA

 

Text

Hier kommt Text

 

 

Lena Schlosser

 

 

 Apothekerin

 

Text

Hier kommt Text

 

 

Seit 40 Jahren die gute Seele der Adler-Apotheke 

 

 

Ehrung_Margit  

40 Jahre Berufstätigkeit sind ohnehin schon ein recht seltenes Jubiläum für einen Arbeitnehmer, doch 40 Jahre im selben Betrieb feiert man erst recht nicht alle Tage. Für Margit Pöhlmann war es im Frühjahr 2011 soweit: Sie ist seit vier Jahrzehnten pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte in der Adler-Apotheke Marktredwitz. Gefeiert wurde dies allerdings nicht nur im Kreis von Familie und Kolleginnen, sondern auf Einladung von hochoffizieller Seite. Die Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Christine Haderthauer, lud am 5. Mai zu einer Feierstunde in den Max-Joseph-Saal der Residenz München ein, um 15 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen stellvertretend für die 17.000 Personen zu ehren, die 2011 in Bayern ihr 40jähriges, 50jähriges oder gar 60jähriges Arbeitsjubiläum feiern konnten. In ihrer Rede würdigte Christine Haderthauer das Engagement der Geehrten und hob besonders hervor, wie grundlegend sich das Verhältnis von Beruf und Familie in diesen Jahrzehnten geändert habe, da man früher davon ausging, neben der Familie einen Beruf zu haben, während man nun meistens frage, wie man neben dem Beruf noch eine Familie haben könne. Umso bemerkenswerter sei es, daß unter den 15 Jubilaren sechs Frauen für 40 Jahre ununterbrochene Berufstätigkeit geehrt werden können, da ein solches Arbeitsleben keineswegs ein selbstverständlicher Teil des weiblichen Rollenbildes war, als sie ihre Berufe erlernt haben.

            In persönlichen Laudationes, die zusammen mit den Arbeitgebern verfasst wurden, würdigte Ministerin Haderthauer die jeweiligen Leistungen der Geehrten. Die Laudatio auf Margit Pöhlmann würde wohl jeder Kunde der Adler-Apotheke unterschreiben: Sie sei die gute Seele der Apotheke, die für alle Kunden ein offenes Ohr habe und der besonders der gute Service am Herzen liege; zudem habe sie in all den Jahren stets ihre gute Laune, positive Ausstrahlung und Motivation behalten. Besonders hervorgehoben wurden auch die Schaufensterdekorationen, die jedem Spaziergänger in der Marktredwitzer Fußgängerzone wohlbekannt sind, und für die Margit Pöhlmann schon mehrfach Preise gewonnen hat; Kunden dürfen beim Betrachten des Schaufensters in Zukunft darauf achten, ob nicht zufällig eine Ministerin neben ihnen steht, denn Christine Hadertauer hat angekündigt, sich selbst bei Gelegenheit von deren Qualität zu überzeugen…

            Wer sich nun fragt, wie man es schafft, 40 Jahre im selben Betrieb zu arbeiten, für den hat Margit Pöhlmann eine einfache Erklärung: Es muß Spaß machen, ganz einfach. Ihre größte berufliche Freude besteht darin, anderen Menschen zu helfen, und so hat sie sich in den letzten 40 Jahren um die Gesundheit der Marktredwitzer gesorgt und ist dadurch zu einer wahren Institution im einheimischen Geschäftsleben geworden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen